Mode und Verführung

•Januar 18, 2013 • Schreibe einen Kommentar

Sinnlichkeit und erotische Ausstrahlung waren in der Belle Epoque die höchsten Ideale weiblicher Schönheit. Einige Portraits vom Camil Duran aus den Jahren 1870-1890 scheinen die These von Valerie Steele („Fashion ans Erotisism“, New York 1985) zu stützen, dass Frauen in der Victorianischen Epoche, wie auch um die Jahrhundertwende,  weit davon entfernt waren lediglich passive Opfer der vorherrschenden Verhältnisse zu sein. Im Gegenteil  in der Mode sahen sie ihre Möglichkeit der Selbstdarstellung und der Verführung.

Carolus-Duran Anna Obolenskaya 1887

Carolus Duran – Anna Obolenskaya 1887

Mademoiselle X  - Carolus Duran 1876

Mademoiselle X – Carolus Duran 1876

Weisses Seiden Korsett

•Januar 18, 2013 • Schreibe einen Kommentar

Das Korsett auf dem Bild des ungarischen Malers Mor Than: „Woman With Silk Corset” ( 1891), wäre es wert angefertigt zu werden!

Mor Than

Bild des ungarischen Malers Mor Than: „Woman With Silk Corset” ( 1891)

Belle Epoque Kandersteg 2013 – Historischer Modeshow von Beata Sievi im Hotel Doldenhorn

•Januar 3, 2013 • Schreibe einen Kommentar
 
Korsett "Belle Epoque" von Beata Sievi, Bild Ewald Vorberg

Korsett „Belle Epoque“ von Beata Sievi, Bild Ewald Vorberg

„Korsettmode und Verführung in der Belle Epoque“ – Afternoon Tee mit historischer Modeshow von Beata Sievi im Hotel Doldenhorn

Bereits im 2012 gingen Hotel Doldenhorn und das Atelier entre nous, anlässlich der Belle Epoque Woche, eine erfolgreiche Liaison ein. Die Ausstellung von Beata Sievi  über die Geschichte des Korsetts hat zahlreiche Besucher angezogen. Für die Belle Epoque Woche 2013 ist nun eine Life Präsentation vorgesehen.

Im Rahmen des Afternoon Tee vom 26.01.2013 um 15.30 Uhr werden  in den vornehmen Räumen des Hotels Doldenhorn in Kandersteg exklusive Korsettkreationen des Ateliers « entre nous » vorgeführt. Die charmanten Models, angehende Damenschneiderinnen und Schülerinnen der Bekleidungsfachschule Schlossberg in Spiez, werden den Gästen zeigen, was das Korsett in der Belle Epoque bedeutete.  – Ob darunter oder darüber getragen – in allen seinen Formen und gestalterischen Möglichkeiten war es stets ein Mittel der Verführung! Beata Sievi und ihre Assistentinnen werden die Gäste in die Geschichte der Belle Epoque Dessous einführen und mit einigen Anekdoten  unterhalten.  Anschliessend an die Show, wie auch am Sonntag 10-14h, erhalten interessierte Damen die Möglichkeit ein Korsett anzuprobieren und/oder zu kaufen. Anprobe-Terminreservation empfohlen unter : 076 328 90 89.

Die Gastgeber, Anna und René Maeder servieren zu dem exklusiven Anlass nicht nur den traditionellen Tee sondern auch ihre berühmten salzigen und süssen Köstlichkeiten. Es erwartet sie ein genüsslicher Nachmittag voller Charme und Schönheit. Reservationen unter: 033 675 81 81

Die modische Belle Epoque Silhouette

•Januar 3, 2013 • Schreibe einen Kommentar

Das „Damenportrait“ aus dem 1910 zeigt die nach der Jahrhunderwende modische Tauben-brust Silhouette, in English „monobosom“ genannt. Eine enorm erfinderische Reihe von Prothesen und Formhilfen überlebte aus dieser Zeit. Die Trennung der Brüste oder deren individuelle Form war zu vermeiden. Die Spalte zwischen den Brüsten war mit Polster Material gefüllt, Rüschen dienten oft dazu mehr Fülle vorzutäuschen.

Damenportrait 1910 Fred Bossonnas

Damenportrait 1910 Fred Bossonnas

Bust enhancers 1910-1914, The Museum at the fashion Institute of technology. New York, "Extreme beauty" , harold Koda 2002

Bust enhancers 1910-1914, The Museum at the fashion Institute of technology. New York, „Extreme beauty“ , harold Koda 2002

Mieder schnüren im Hause Worth 1907

Mieder schnüren im Hause Worth 1907

Das neue Ribbonkorsett im Belle Epoque Still

•Juni 13, 2012 • Schreibe einen Kommentar
Ribbonkorsett von Beata Sievi, prét-à-porter CHF.760.00

Ribbonkorsett von Beata Sievi, prét-à-porter CHF.760.00

Die Anfertigung von einem Ribbonkorsett kann in einem Kurs von Beata Sievi gelernt werden. Die nächten Kurse finden am 8.September 2012 und am 5.Januar 2013 statt. Beachten Sie die Ausschreibung unserer Kurse in der PDF Datei unten und  unter http://www.entrenous.ch

ribonorsett privat sept 2012

Das rote Tango-Korsett

•Juni 8, 2012 • Schreibe einen Kommentar
Tango Mode der Jahrhundertwende - Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende – Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende - Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende – Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende - Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende – Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Wie es Horacio Salas betont, sollte man jedoch aus der Tatsache, dass der Tango im  Bordell geboren wurde, nicht auf seinen Charakter schließen, da künstlerische Schöpfung beinahe ausschließlich ein antagonistischer Akt ist – ein Akt der Flucht oder der Rebellion. „Man erschafft sich, was man nicht hat, was in gewissem Sinne das Objekt unserer inneren Unruhe und unserer Hoffnung ist, was uns auf magische Weise erlaubt aus der harten alltäglichen Wirklichkeit zu entkommen. (…) Es war nicht die sexuelle Not, die dem Mann in Buenos Aires  Sorgen machte – es war genau das Gegenteil. Die Sehnsucht nach Vereinigung und Liebe, die wehmütige Erinnerung an die Frau – nicht die Gegenwart eines Instrumentes seiner körperlichen Begierde“. Davon erzählen die vielen Liedtexte der Tangos eindringlich. („Sinnlich und erhaben“ – Artikel von Beata Sievi zu finden unter: http://www.rolf-und-beata.ch/aktuelles angebot)

Tango argentino

•Juni 8, 2012 • Schreibe einen Kommentar
Tango Mode der Jahrhundertwende - Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende – Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende - Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende – Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende - Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende – Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende - Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Tango Mode der Jahrhundertwende – Tangolehrer Silvio Grand und Model von entre nous, Cindy, in der Kreation von Beata Sievi , Bild: Giorgio von Arb

Wie es scheint, ist nicht unbedingt die erotische Eroberung, sondern vielmehr das Gefühl der seelischen Einheit die Triebkraft vieler  Tänzer. Der berühmte Tänzer der goldenen Ära Juan Carlos Copes spricht von einem Moment „wunderbarer Beklemmung“, der ihm während des Tanzes die Tränen in die Augen trieb. „Wenn mir die Frau mit ihren Bewegungen so gut antwortet, dass wir auf einer großen Tanzfläche wie eine einzige Person waren, dann fühlte ich mich vollkommen durchdrungen von diesem Gefühl. Du trugst also diesen Tango in dir, diese Musik, von der du besessen warst. Es war wie eine Droge, denn ich fühlte mich in einer anderen Welt. Und in diesem Moment war es mir gleichgültig, ob das Mädchen an meiner Seite hübsch oder hässlich war, ob sie lahmte oder ob ihr ein Arm fehlte oder ein Auge. Mir war alles egal. Es war einfach etwas Erhabenes. Es war ein Ritus.“(„Sinnlich und erhaben“ – Artikel von Beata Sievi zu finden unter: http://www.rolf-und-beata.ch/aktuelles angebot)

Credits: Hairstyling: Franziska Schaufelberger Hairbox Zürich, Makeup: Katharine Tollas, www.tollas.ch Schuhe: www.tanzschue.ch, Raum: Club Silbando, Zürich.

 
%d Bloggern gefällt das: