Frisuren 1901-1914

Frisuren 1900-1914 aus: Georgine De Courtais Women's Hats, Headdresses and Hairstyles: Dover Pictorial Archives

Frisuren dieser Periode wurden durch weiche Fülle charakterisiert. Um modisch zu sein, war eine Masse des dicken welligen Haars notwendig. Diejenigen, die von Natur nicht genug ausgestattet waren, verwendeten  Aufsätze, Polster und falschen Haars, um die notwendige Fülle besonders für den Pompadour-Stil 312 zu erreichen. Für diese Frisur war der Gebrauch von Polstern verbunden mit dem französischen Kämmen (toupieren) notwendig. Das Haar wurde vom Halswirbel nach oben gekämmt und in einer ziemlich flachen Rolle oder auf der Krone des Kopfs angeordnet. Die Ohren blieben immer offen und die Stirn durch kleine Locken oder große weiche Wellen fast völlig verborgen.

Der erste dauerhafte Prozess des Kräuselns der Haare wurde 1904 von einem deutschen Friseur Karl Nessler,  vervollkommnet, der sich in New York unter dem Namen von “ Nestle“ einrichtete. Die ersten „Dauerwellen“ nahmen bis zu 12 Stunden in Anspruch  und waren äußerst teuer. Die Mehrheit von Frauen musste die Wellen und Locken mittels einer Zange und  anderen Geräte erreichen. Alle Arten von Fantasiekämmen und speziellen „Haarkrawatten“ waren verfügbar, um die vorsichtig eingeordneten Locken zu sichern.

Charles Dana Gibson, 1903

1911 begannen die modischen Haarstile sich der natürlichen Form des Kopfs anzupassen. Das Haar wurde lose zurück gezogen, um die Ohren teilweise zu bedecken, es war populär, den Hauptteil des Haars zum Rücken des Kopfs im griechischen Stil zu halten. In 1913-14 Frisuren waren noch in einem Zustand des Übergangs. Am Abend wurde die erforderliche Höhe durch Federn gewonnen, die meistens aufrecht oder manchmal an einem  Winkel (Abb. 314) angeordnet waren. Als Haarschmuck diente neulich ein Band aus leichtem Stoff bestickt mit Silberfaden, oder ein mit Perlen besetztes Haar Netz.

Leichte Stoffe wurden um den Kopf in der Imitation des Turban-Kopfputzes gewickelt, der von Paul Poiret in Paris 1911 dafür entworfen wurde. Dünne Schmuck-Ketten sowie andere Verzierungen wie Juwelen besetzte Käme oder „Barette“ (eine auf einem Kamm gesetzte Verzierung) waren beliebte Accessoires.

Literatur: Georgine De Courtais Women’s Hats, Headdresses and Hairstyles: Dover Pictorial Archives

Tadeusz Styka: Pola Negri

Advertisements

~ von beatasievi - Dezember 26, 2011.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: